JULIA BAUR
navigation homenavigation ausstellungennavigation objektenavigation fotografienavigation malereinavigation vitanavigation kontaktnavigation impressum
 
 
     
 
 
   
2 x 2, malerei x bildhauerei
Kunstverein Germersheim, 2012
Malerei & Fotografie, mit H. Grimm, U. Michaelis, R. Hofmann,

 


 
         
   
Falsche Versprechungen
Kunstverein Sulzbach, 2012
Malerei, zusammen mit K. Harth, C. Rammacher, S. Flommersfeld,

 


 
         
   
inside outside
Kunstverein Mittlere Kinzigtal, Stadt Haslach, 2012
Fotografie & Malerei

 


 
         
   
"kreislauf" BBK
cloef-Atrium, Orscholz, 2010
Interaktives Fensterbild zusammen mit Carolin Isele-Schmidt

 


 
         
   
geblümt, textil, bewegt
Historisches Rathaus, Kleinblittersdorf, 2010
Malerei

 
         
   
BAHAMA  HAMABA
BBK Galerie, Mainz, 2008
Fotografie
( zusammen mit Klaus Harth und Michael Mahren)


 
         
   
lebensräume - lebensträume
Schloss Dagstuhl, Wadern, 2006
Malerei
( zusammen mit Ursel Kessler)


 
       
   
himmelsleiter
Landartprojekt des BBK Saarland auf der Ensdorfer Halde, 2005
Eine bipolare Installation .Eine Himmelsleiter als Symbol für stetiges Steigen und als Pendant eine bepflanzte Leiter in der Lisdorfer Aue als surrealer Abstieg in das "Untertage"
( Gemeinschaftsprojekt mit Ursel Kessler, Maria Montnacher-Becker & Brigitte Morsch )
 
       
   
schwerelos
eine Dia-Installation im Rahmen der
Landeskunstausstellung des Saarlandes, Schloss Fellenberg, Merzig, 2004
Eine Dia-Sound-Installation, ein bewegtes Tryptichon
 
       
   
bewegtes leben
Galerie für zeitgenössische Fotografie, Saarlouis, 2004
Fotografien: Körper in Bewegung
 
       
   
lustvoll & körpernah
Kulturfoyer der Stadt Saarbrücken, 2003
Die Malerei verbindet sich mit der Fotografie, der Körper findet Widerpart in der Pflanzenwelt.
 
       
  weiter zu human landscape  
human landscape
Münsterhaus, Museum St.Wendel, 2002
Neue SW- Fotos die Bewegungsabläufe festhalten. Durch diese Momentaufnahmen erscheinen die Körper mal kraftvoll und animalisch sowie auch flüchtig und zart.
 
         
  weiter zu begegnung  
begegnung
Kunstverein Dillingen, Dillinger Schloß, 2001
Die Ausstellung ist eine Begegnung zweier Medien : Malerei und SW-Fotografie
Malerei als Fortführung der Fotografie. Farbfotos die speziell für die Malerei entstanden bilden die Grundlage der Gemälde. Dabei wirken die gemalten Bilder realistischer als die SW- Fotos, die sich durch die Langzeitbelichtungen der Realität entziehen und nur noch schemenhaft den menschlichen Körper abbilden.
 
         
  weiter zu weich und bewegt  
weich & bewegt
Kleine Galerie auf dem Hügel, Mandelbachtal, 2001
SW- Fotos und Objekte zeigen Bilder vom weiblichen Körper Bewegungsabläufe sind fotografisch festgehalten und geben Bilder wieder, deren Unschärfen, den Körper fast schwerelos und flüchtig erscheinen lassen.
 
         
  weiter zu wovon der körper träumt  
wovon der körper träumt
O.T. Galerie, Saarbrücken, 2000
Ohne Körper wären wir nicht existent. Über den Ausdruck unseres Körpers kommunizieren wir mit unseren Mitmenschen. Der Körper ist zugleich Projektionsfläche für Wünsche und Idealvorstellungen. Kann jedoch der Körper losgelöst vom Geist sein Eigenleben haben ? Dann hätte unser Körper ein Recht darauf seine eigenen Phantasien und Wünsche zu formulieren
 
         
  weiter zu zart kernig bunt  
zart kernig bunt
Stuttgart 1999 / Archipenko, Saarbrücken 2000
/ Castel coucou, Forbach 2001
SW- Fotos und Objekte zeigen Bilder vom weiblichen Körper Bewegungsabläufe sind fotografisch festgehalten und geben Bilder wieder, deren Unschärfen, den Körper fast schwerelos und flüchtig erscheinen lassen.
( Gemeinschaftsprojekt mit Karin Schlicht )
 
         
  weiter zu menschliches  
menschliches
Kulturfoyer der Stadt Saarbrücken, 1997
Durch die Linse des Fotoapparates nehme ich den Körper anders wahr, fokusiere Körperteile aus ihrem Zusammenhang heraus und gebe ihnen damit eine andere Bedeutung. Das Detail, der Bildausschnitt wird zum kleinen "Universum"und manchmal auch zur Wahrnehmungsfalle.
 
         
 
     
   
 
     
  copyright © 2006 julia baur